FAQ

Auf dieser Seite findest du wiederkehrende Fragen zum Rennstreckenbetrieb, zur Buchung und viele weitere.

Allgemein

Kann ich als Anfänger an eurem Renntraining teilnehmen?

Jein! Jeder von uns hat einmal angefangen. Ihr solltet grundsätzlich Euer Motorrad sicher bewegen und die grundlegendsten Fahrmanöver beherrschen, dann steht einer ersten Erfahrung auf der Rennstrecke nichts im Weg.

Wir empfehlen dazu die 1000PS Bridgestone Trackdays zum Einstieg, diese werden auch von unserem Unternehmen durchgeführt und sind immer mit den GH-MOTO Veranstaltungen gekoppelt, also immer die 2 Tage davor. Unsere erfahrenen Instruktoren begleiten euch durch die ersten Turns und lehren euch alles wichtige was ihr für einen Tag auf der Rennstrecke benötigt. Ein oder besser 2 Tage vor GH-MOTO bei den 1000PS Bridgestone Trackdays Erfahrung sammeln und schon kann es auch bei GH-MOTO losgehen. So gibt's Spaß, Lernfortschritt und Sicherheit von Anfang an.

Welche FahrerInnen fahren bei GH-MOTO?

Bei uns fährt der verantwortungsbewusste und ambitionierte Hobbyfahrer, der sein Motorrad ordentlich beisammen hat und alles regelmäßig kontrolliert und keinen „ Fetzenhaufen“ zur Rennstrecke bringt.

Verantwortungsvolles Fahren und Mitdenken jedem Mitstreiter/jeder Mitstreiterin gegenüber sind uns bei unseren FahrerInnen sehr wichtig. Dementsprechend fährt er/sie vorausschauend und gesittet und bremst zum Beispiel nicht in Lücken rein, die gar nicht da sind.

Fahrer, die eine Lizenz haben und regelmäßig internationale Bewerbe bestreiten, also solche, die am Pannoniaring Rundenzeiten weit unter 2 Minuten fahren, dürfen bei uns zwar zum Trainieren kommen, sollten aber nicht an den Rennen teilnehmen und würden auch nicht gewertet werden.  

Transponder: Wieso besteht eine Transponderpflicht?

Wie kann ein Veranstalter die Gruppeneinteilung sinnvoll und effektiv vornehmen? Wie verhindert man, dass durch die falsche Selbsteinschätzung mancher Teilnehmer die Veranstaltung nicht rund läuft und es in den Turns zu Problem und gefährlichen Situationen kommt? Und wie bekommt man das daraus resultierende Sicherheitsrisiko in den Griff?

Es gibt hier verschiedene Lösungen und Ansätze. Unsere sieht seit Jahren wie folgt aus: (die relativ wenigen Stürze in der Vergangenheit bei unseren Events geben uns anscheinend recht):

Bei uns herrscht aus diesem Grund seit Jahren Transponderpflicht und JEDER Teilnehmer muss einen Transponder montieren. Dafür sind bei uns alle Startgebühren für alle Rennen der Veranstaltung im Preis inkludiert!

Von der Zeitnahme erhalten wir am ersten Tag zu Mittag eine Liste der gefahrenen Zeiten, welche wir in 4 relativ gleichgroße Gruppen unterteilen. In der Mittagspause des ersten Tages werden dann alle Gruppen umverteilt, so dass wir ab diesem Zeitpunkt sehr homogene Gruppen haben mit relativ wenig Zeitunterschied und somit wesentlich weniger gefährliche Situationen und Stürze.

Und ja, uns ist durchaus bewusst, dass manche lieber in der nächst schnelleren oder aber auch manche in der nächst langsameren Gruppe fahren würden, was auch in geringer Zahl möglich ist, weil wir die Gruppen nicht ganz randvoll anfüllen.

Uns ist auch bewusst, dass es mühsam ist, gleich nach einem halben Tag schon wieder neue Helm-Aufkleber zu holen, aber möglichst schnell eine richtige Einteilung vorzunehmen, bringt allen mehr Spaß, Erfolg und vor allem Sicherheit für den Rest der Veranstaltung.

Da unsere Events meist ausgebucht sind, ist eine Umverteilung zwischen den Gruppen nach der Umgruppierung prinzipiell nur schwer oder bei wenigen Fahrern möglich. Ausnahmen bestätigen natürlich auch hier die Regel.

Warum kann GH-MOTO das Ringfahren relativ günstig anbieten? - Warum gibt es aber billigere?

Warum sind wir nicht die Günstigsten ( die Billigsten wollen wir sowieso nicht sein ) am Markt? Ein paar ganz klare Sätze dazu:

  • Wir haben alle unsere Termine an den Wochenenden oder Feiertagen, wo die Rennstrecken wesentlich teurer sind als unter der Woche.
  • SICHERHEIT wird bei uns groß geschrieben! Das Sicherheitspaket ist auch immer ein Thema und kostet natürlich Geld. Wir fahren auf allen unseren gebuchten Strecken ausschließlich mit dem größten uns angebotenen Sicherheitspaket und noch darüber hinaus ( Auf diversen Strecken buchen wir extra noch eine zusätzliche Rettung mit Arzt).
  • Wir haben bei unseren Veranstaltungen einige ehrenamtliche HelferInnen dabei, aber auch Personal, welches von uns entlohnt wird um einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können.

Warum gibt es billigere Veranstalter:  

  • Veranstaltungen unter der Woche sind um ein vielfaches billiger als am Wochenende und somit sind diese Veranstalter in keinster Weise vergleichbar mit denen, die ihre Events am Wochenende abhalten.
  • Billigveranstalter überbuchen die Gruppen und man steht vor der roten Ampel (Reifen kühlen aus - erhöhtes Sturzrisiko ).
  • ...........

Kann ich als Lizenzfahrer bei einem Renntraining teilnehmen?

Lizenzfahrer können bei unsere Termine gerne als Trainingsmöglichkeit nutzen, werden jedoch nicht gewertet.

Gibt es besondere Regeln bei GH-MOTO?

Wichtig ist uns bei unseren GH-MOTO Veranstaltungen, dass das Vergnügen ganz oben steht, jedoch liegt uns auch die Sicherheit und Gesundheit unserer FahrerInnen am Herzen. Deshalb gibt es am gesamten Areal ein Wheely und Burnout - Verbot und auch sämtliche andere Motorradkunststücke sind nicht erlaubt. Beim Beschleunigen, zB beim Start, kann es schon mal passieren, dass das Vorderrad ein wenig hoch wandert, dies erkennen wir dann auch als unbeabsichtigt. Absichtliche Wheelys, Stoppies oder Burnouts werden von uns jedoch nicht geduldet und deshalb würde dies auch Konsequenzen nach sich ziehen (zB eine Teilnahmesperre bei unseren Events).

Diese und weitere wichtige Infos könnt ihr in unserer Allgemeine Rennstreckenordnung nachlesen.

Was passiert bei einem Unfall?

Vor Ort sind die Streckenposten der jeweiligen Rennstrecke stets im Einsatz, um die Erstversorgung sicherzustellen. Ebenfalls gehören Krankenwagen, Sanitäter und Arzt mit zu unserem Leistungspaket. Für die Vor-Ort-Betreuung haben wir damit die bestmögliche Versorgung. Weiteres regeln die umliegenden Spitäler, die aufgrund der Rennstreckennähe auf alle möglichen Verletzungen aus einem Renngeschehen eingestellt sind. Für einen evtl. Heimtransport sorgt dann die notwendige Auslandskranken-, die Unfallversicherung oder ein Schutzbrief. Dafür müsst Ihr aber selbst sorgen.

Wieso gibt es bei GH-MOTO mehr Rettungsfahrzeuge als vorgeschrieben?

Bei Rennveranstaltungen am Ring muss aus sicherheitstechnischen Gründen eine Rettung vor Ort sein. Für uns steht die Zufriedenheit und Sicherheit unserer FahrerInnen als oberste Priorität und deshalb buchen wir für unsere FahrerInnen immer das größtmögliche Sicherheitspaket.

Wieso aber zwei oder drei Rettungen? Der Vorteil dabei ist einerseits, dass mehr medizinisches Personal vor Ort ist, sollten mehrere Personen gestürzt sein und Hilfe benötigen. Andererseits ist es so, dass es nach einem Sturz vorkommen kann, dass die Person verletzt ist und von der Rettung in ein Krankenhaus gebracht werden muss. Sollte dies so sein, steht in der Zwischenzeit der Rennbetrieb still, da ohne einer Rettung nicht gefahren werden kann/darf. Da bei uns aber mehrere Rettungen vor Ort sind, kann zu 99% der Betrieb mit nur kurzer Verzögerung wieder aufgenommen werden.

Zahlt bei einem Sturz meine Versicherung etwas?

Jeder Fahrer/Jede Fahrerin sollte dies selbst mit seiner/ihrer Versicherung abklären, da dies jede Versicherung unterschiedlich handhabt. Oftmals ist es aber so, dass das Ringfahren bei vielen Kasko- und Unfallversicherungen ausgenommen ist.

Da die meisten Motorräder auf der Rennstrecke nicht angemeldet sind, kann bei einem Schaden mit Fremdbeteiligung auch keine Haftpflichtversicherung eingeschaltet werden. Deshalb ist es wichtig, dass sich jeder selbst bewusst ist, dass am Ring bei einem Sturz durch die höheren Geschwindigkeiten öfter auch ein Schaden am Motorrad entstehen kann, wofür man dann selbst aufzukommen hat. ( auch bei Fremdverschulden- der Ehrenkodex auf der Rennstrecke lautet: Jeder zahlt seinen Schaden selbst, unabhängig von der Verschuldensfrage!) Deshalb ist es von Vorteil, sich im Vorhinein bei seiner eigenen Versicherung zu informieren.

Buchung & Anmeldung

Was ist das Flying Race, was der Smartridercup?

Das Flyingrace ( FRC ) ist ein Rennen mit fliegendem Start für alle Fahrer die keine stehenden Starts wollen, egal wie schnell sie sind - auch in dieser Klasse gibt es einen Cup mit Jahreswertung getrennt in SSP und SBK- siehe Ausschreibung.

Der Smartridercup ( SRC ) ist auch mit fliegendem Start für noch nicht ganz so schnelle Fahrer ( am Pann nicht schneller als 2.13 ) und auch mit Jahreswertung in den Klassen SSP und SBK-siehe Ausschreibung.

Was passiert, wenn ich eine Jahreskarte gekauft habe und dann mitten in der Saison abbrechen muss?

 

Es lässt sich bei GH-MOTO grundsätzlich für alles eine Lösung finden. Einerseits besteht die Möglichkeit die ausstehenden Events für die kommende Saison gutgeschrieben zu bekommen und andererseits können Tickets/Renntage an eine andere Person weitergegeben werden, sofern dies im Vorhinein mit uns abgestimmt wurde.

Solltest du eine Jahreskarte bei GH-MOTO gekauft haben und aufgrund eines Sturzes o.ä. nicht an allen Events teilnehmen können, melde dich gerne telefonisch oder per Mail.

Kann ich zu einem Event auch noch einzelne Eventtage dazubuchen?

Ja, indem wir die meisten Events mit den 1000PS Terminen gekoppelt haben, können jederzeit auf www.1000ps.com zusätzliche Eventtage dazugebucht werden.

Ich würde gerne eine Box buchen, wie funktioniert das?

Wenn du bei deiner Buchung auf ein Ticket klickst, dann wähle bei dem Feld "Boxenreservierung" einfach JA aus. Dadurch erhalten wir die Info, dass du eine Box buchen möchtest. Bitte beachte, dass dies noch keine fixe Zusage für eine Box ist.

Am besten per email an office@gh-moto.com eine Anfrage senden und wir klären das.

Ich möchte einen Event buchen, welcher bereits ausgebucht ist. Gibt es eine Warteliste?

Auf unserer Homepage unter "Events" könnte ihr sehen, für welche Veranstaltungen es noch Plätze gibt und welche bereits ausgebucht sind (Ampelfarben grün - gelb - rot). Sollten für das gewünschte Event keine Tickets mehr buchbar sein, dann melde dich gerne per Mail unter office@gh-moto.com und du wirst auf die Warteliste gesetzt bzw. kann man dann schon genauer sagen, ob wieder Plätze aufgrund Stornierungen freigeworden sind.

Es macht durchaus Sinn sich auf die Warteliste setzen zu lassen, da immer wieder Fahrer ihren gebuchten Event aus verschiedenen Gründen stornieren müssen. Wir melden uns dann umgehend per email sobald ein Platz für dich frei geworden ist.

Bekomme ich eine Bestell- und Zahlungsbestätigung nach meiner Buchung?

Ja, ihr bekommt sofort nach der Buchung eine automatische Buchungsbestätigung und nach Einlagen der Zahlung erhältst du folglich eine Zahlungsbestätigung von uns. Wichtig: Bitte auch in allen Spam-Ordnern nachschauen und unsere Mail als "Sicher" markieren bzw. unsere Mailadresse speichern, sodass ihr in Zukunft alle unsere Mails direkt in den Posteingang bekommt.

Rennstrecke

Welchen Service habe ich an der Rennstrecke?

Werkstattdienst: Ein Werkstattdienst ist auf den Rennstrecken in "Rijeka" und "Pann" vor Ort, um Reparaturen durchzuführen. Außerdem ist die Firma „Racetec“ , Riedl Manuel, bei allen unseren Cupevents dabei und hilft euch, wenn ihr technische Probleme habt.

Fahrwerkstechnik: Bei allen unseren Cupevents ist die Fa. PEMA, der Gastinger Peter vor Ort und hilft euch rund ums Thema Fahrwerk.

Teiledienst: Durch unseren Zeitnehmer Heinz Graf ( www.gh-moto.at ), der Fa. Racetec ( www.racetec.at ) und auch der Fa. Pema ( http://www.pema-mt.at/ ) haben wir 3 kompetente Partner vor Ort, die euch mit Ersatzteilen versorgen können.

Reifendienst: Unser Reifendienst versorgt euch vor Ort mit Reifen und übernimmt die Montage. Sondergrößen und Profilreifen unbedingt vorher bestellen.

Fotodienst: numinarace sorgt dafür, dass deine coolsten Schräglagen bildlich festgehalten werden. http://www.numinarace.si/

 

Mit welchem Motorrad kann ich teilnehmen?

Teilnehmen könnt ihr mit fast jedem Motorrad das Luft für Schräglagen und eine gewisse Fahrdynamik mit sich bringt und natürlich technisch in einwandfreiem Zustand ist.

Verkleidung
Von Vorteil ist natürlich eine Rennverkleidung, da euch diese bei einem Sturz wirklich Geld sparen kann. Aber auch mit der originalen Straßenverkleidung ist die Teilnahme kein Problem.

Bei einem Straßenmotorrad müsst ihr noch die Scheinwerfer blickdicht abkleben und das Rück- und Bremslicht abklemmen, wenn nicht möglich auch hier abkleben und die Rückspiegel, wie auch das Kennzeichen entfernen.

Bremsen
Ein wichtiger Aspekt auf der Rennstrecke sind natürlich die Bremsen, hier solltet ihr natürlich vor der Anreise schon kontrollieren, ob die Beläge noch gut genug sind. Auch während der Veranstaltung lohnt sich hier abends ein Kontrollblick, da die Beläge auf der Rennstrecke einen weitaus höheren Verschleiß als auf der Straße haben. Von Vorteil aber kein Muss sind hier Racingbeläge. Auf jeden Fall einen Satz Reserve im Gepäck ist sinnvoll.

Was muss ich bei der Bekleidung beachten?

Die Rennstrecke ist nur mit vollständiger für die Rennstrecke geeigneter Lederbekleidung (Mindestanforderung: Hose und Jacke müssen mit einem Reißverschluss verbunden sein), Rückenschutz, Motorrad-Lederhandschuhen, Motorradstiefeln und Vollvisierhelm zu befahren.

Was passiert, wenn ein Rennen oder das Freie Fahren unterbrochen werden muss?

Leider kann es zB aufgrund eines Sturzes, eines technischen Defektes (Ölaustritt etc.) oder plötzlichem Wetterumschwung passieren, dass ein Turn einer Gruppe zu eurer Sicherheit abgebrochen oder ganz ausgelassen werden muss. Beim Freien Fahren wird dann normal laut Zeitplan wieder weitergefahren, abgebrochene Turns können nicht nachgeholt werden, da sonst der Tagesablauf zu verwirrend werden würde, wenn der Zeitplan nicht mehr stimmt. Ein weiterer Grund für das Nicht-Nachholen ist, dass die Rennstrecke am Abend immer nur bis zu einer gewissen Uhrzeit befahren werden darf und man sonst nicht alle Rennen durchführen könnte.

Sollte ein Rennen nach den ersten Runden bereits abgebrochen werden müssen, kommt es zu einem Neustart mit verkürzter Gesamtzeit. Bei Abbruch nach der Hälfte des Rennens, wird die bisher gefahrene Distanz gewertet und es wird auf einen Neustart verzichtet.

Ein Schadenersatz für nicht gefahrene Turns oder Rennen kann nicht geltend gemacht werden.

Wichtig: Achtet immer gut auf die Lautsprecherdurchsagen sowie die Benachrichtigungen in unserer App (StUp), wo ihr das gesamte Event über alles informiert werdet (Stürze, Änderungen im Zeitplan, usw.).

Gibt es Strom auf der Rennstrecke?

Ja, Strom ist sowohl in den Boxen als auch im freien Fahrerlager vorhanden.

Bei manchen Strecken benötigt man einen Adapter ( z.B.: Rijeka )

Gibt es auf Rennstrecken Verpflegung und Unterkünfte?

Das wirkliche Fahrerlager-Feeling gibt's beim Zelten, im Wohnmobil oder in was immer man übernachten kann, direkt an der Strecke. Dies ist an allen Strecken, die wir im Programm haben möglich. Wer es etwas bequemer mag, findet im unmittelbaren Umfeld der Rennstrecken von der einfachen Pension bis zum Luxushotel alle denkbaren Unterkünfte. Wir helfen gerne mit Tipps, möchten Euch aber bitten, die Buchung selbst vorzunehmen.

Achtung: Zelte, Planen, Schirme, etc. müssen so gesichert sein, dass sie auch bei Wind oder Sturm nicht davongetragen werden und anderes Eigentum beschädigen können. Die Person, welche die Montage und Befestigung vornimmt, trägt auch die Haftung.

Während der Trainingstage ist Selbstversorgung angesagt. An allen Strecken gibt es aber sehr gute und nicht zu teure Verpflegungsmöglichkeiten in den dortigen Restaurants. Für Kaffee und Kuchen sorgen wir. Ab- und zu verpflegen wir unsere Fahrer auch am ersten Abend nach der Langstrecke mit Essen und Freibier ( Pastaabend, Grillwurstparty oder Grillhenderlabend), je nach unseren Möglichkeiten und den Gegebenheiten der jeweiligen Rennstrecke.

Ich schlafe im Hotel, kann ich auf der Strecke mein Motorrad irgendwo unterstellen?

Wir bieten Sammelboxen an, wo mehrere FahrerInnen stehen, welche keine eigene Box benötigen bzw. allein anreisen. In diesen großen Boxen kann dein Motorrad untergebracht werden und als netter Nebeneffekt werden immer wieder neue Kontakte und Freundschaften geknüpft.

Besteht die Möglichkeit, die Strecke zu begehen?

Grundsätzlich besteht als Fußgänger, Radfahrer, usw. die Möglichkeit, die Strecke zu begehen/befahren, sobald der Rennbetrieb beendet ist. Achtung: Außerhalb der im Zeitplan vorgegebenen Turns ist es motorisierten Fahrzeugen untersagt, sich auf der Strecke zu befinden.

Wir bei GH-MOTO bieten unseren TeilnehmerInnen und BesucherInnen an, am ersten Abend der Veranstaltung bei unserer Familienrunde mitzufahren, um die Strecke zu besichtigen/befahren, aber auch geführte Streckenrundgänge sind bei einigen Events geplant!

Was ist eine Familienrunde?

Wir bei GH-MOTO bieten unseren TeilnehmerInnen und BesucherInnen am ersten Abend des Events die Möglichkeit, die Strecke im Rahmen unserer Familienrunde zu besichtigen/befahren.

Dabei können die Fahrer ihre Begleitpersonen auf ihrem Fahrzeug mitfahren lassen. Die Familienrunde wird in sehr langsamer Geschwindigkeit gefahren, so dass auch Kinder mit E-Scooter, Fahrrädern, Pitbikes usw.. teilnehmen können. Keine Helmpflicht, dass einzige Verbot: der vorne fahrende Instruktor darf nicht überholt werden!!